Vier Stadtallendorfer qualifizieren sich für Deutschland-Cup -- Sept. 2018

Rhönrad: Rühling, Patteri, Schneucker und Müller fahren nach Ansbach 

Auch in Ockershausen konnten die Sportlerinnen und Sportler des TSV Eintracht Stadtallendorf gute Leistungen abliefern 

Vergangenen Samstag (8. Sept.) fand mit dem 19. Marburger Rhönrad-Cup in der Sporthalle der Kaufmännischen Schulen in Ockershausen der zweite Qualifikationswettkampf für den Deutschland-Cup im kommenden November statt. Unter den insgesamt rund 130 Turnerinnen und Turnern traten auch 18 Sportlerinnen und Sportler vom TSV Eintracht Stadtallendorf an und kämpften um wichtige Punkte für die Gesamtwertung der Qualifikation.
In der Leistungsklasse der Erwachsenen gewann Lara Rühling mit einer guten Kür souverän.

 

Da sie bereits im ersten wichtigen Wettbewerb Anfang Juni den Sieg erringen konnte, hat sie somit noch vor dem dritten und letzten Wettkampf, der in die Qualifikationswertung eingeht, vorzeitig das erste Ticket für den Deutschland-Cup ergattert. Auch bei ihrer Wahldisziplin Spirale erreichte sie den ersten Platz und freute sich somit über die zweite Goldmedaille an diesem Tag. In der Altersklasse der 15 bis 18-Jährigen erreichte Samira Azizi mit dem dritten Rang die beste Platzierung für die Stadtallendorfer. Sie muss sich das nächste Mal erneut beweisen, um eine mögliche erfolgreiche Qualifikation unter Dach und Fach zu bringen. Dicht dahinter folgte ihr Isabella Scheidig auf dem vierten Platz. Ramona Kaisinger komplettierte das Stadtallendorfer Trio in der Jugend mit Rang acht. In der Altersklasse der 13- und 14-Jährigen wurde das Treppchen von gleich drei Stadtallendorferinnen besetzt. Maika Patteri erturnte sich hier nach einer fehlerfreien Kürfolge deutlich den Sieg. Ihr folgte Saskia Schneucker, die ebenfalls ohne große Schwierigkeiten ihre Übungen zum Besten gab. Da beide Turnerinnen bereits im Juni den ersten und zweiten Platz belegten, gelang auch ihnen vorzeitig der Sprung in den Kader für den Deutschland-Cup. Bronze gewann Viktoria Görge mit ihrer persönlichen Bestleistung. Auch Johanna Overmeyer freute sich über ihre sauber geturnte Kür und wurde dafür mit dem fünften Platz belohnt. Theresa Sturm erreichte den elften Rang. Anna Kuhn bestritt zum ersten Mal einen Wettkampf im Rhönradturnen und musste sich erst einmal an die ungewohnten Bedingungen gewöhnen. Nach einigen Großabzügen musste sie sich mit Rang 20 zufriedengeben. Selin Hasselbach sorgte während ihrer Darbietung für ein kurzes Atemstocken. Bereits nach den ersten Übungen stürzte sie aus dem Rad. Obwohl sie keine größeren Verletzungen erlitt, konnte sie ihre Kür und den gesamten Wettkampf nicht beenden.
In der Leistungsklasse der Jungen gab es nach einer Schrecksekunde und einem Irrtum für den Stadtallendorfer Ben Müller Grund zur Freude. Mitten in seiner Kürübung bemerkte er, dass etwas mit seinem Rad nicht stimmte und es stellte sich im Anschluss heraus, dass er in einem Rad geturnt hatte, das zu groß für ihn gewesen ist. Trotzdem gelang ihm eine saubere Leistung ohne größere Punktabzüge. Nachdem er bei der Siegerehrung dafür mit dem zweiten Platz belohnt wurde, verriet ein Blick auf die Siegerlisten am Ende des Wettbewerbs, dass ein Zahlendreher vorlag und er sogar Sieger seiner Altersklasse war. Damit qualifiziert sich auch Ben nach zwei Siegen in Folge vorzeitig für den Deutschland-Cup.
Nicole Littig trat als einzige Stadtallendorferin gegen die andern 11- und 12-jährigen Turnerinnen an. Sie schaffte vorerst ihre neue schwierige Übungsfolge, hatte am Schluss jedoch mit einer unvorhersehbaren Schwierigkeit zu kämpfen. Für sie reichte es noch für Platz 11.
Bei den jüngsten Turnerinnen gelang Loredana Hirte erneut ein großer Triumph. Obwohl sie einen Großabzug in Kauf nehmen musste, konnte sie mit dem Rest ihrer Kür so punkten, dass sie die Silbermedaille gewann. Auch Antonella Toson und Julina Bauer überzeugten mit ihren Vorstellungen. Sie belegten die Plätze fünf und elf. Chantal Tokar trat ebenfalls zum ersten Mal bei einem Rhönradwettkampf an und konnte dem Druck der starken Konkurrenz direkt standhalten. Sie belegte punktgleich mit Käthe Boland den 14. Platz.

Obwohl sich schon vier Rhönradturnerinnen und Rhönradturner der Eintracht die nötigen Punkte für den wichtigsten Wettkampf des Jahres sichern konnten, heißt es vor allem für Samira Azizi bei den Gaumeisterschaften in Klein-Linden bereits in zwei Wochen Gas geben. Auch Lara Hettlinger, die im Juni punkten konnte, jedoch in Ockershausen verhindert war und nicht mitturnen konnte, hat noch Chancen mit nach Ansbach zum Deutschland-Cup zu fahren.